Bei Schamanen: rituelle Reinigung

Bei Schamanen: rituelle Reinigung

Dr. Bayaraa, der Meisterschamane, lässt uns unter einem der Kraftbäume zusammenkommen. Zum Glück im Schatten; es ist ein heißer Sommertag. Es geht um Respekt und Reinigung.

Bayaraa erklärt, warum wir Spirits und Ahnengeister angemessen respektieren und ehren sollten. Wir wollen ja schließlich mit ihnen zusammenarbeiten, mit dem bestmöglichen Ergebnis. Jedoch stehen diese Spirits nicht unter unserer intellektuellen Kontrolle, könnten auch verärgert werden und daraus Konsequenzen ziehen. Es sei ebenfalls nicht ratsam einen anderen Schamanen zu verhöhnen oder schlecht über ihn zu reden, da man damit dessen Ahnengeist verärgert. Auch wenn der Schamane selbst über solch einen Vorfall hinwegsehen sollte, könnte sich dessen Ahnengeist rächen wollen.

Respekt vor Schamanen und deren Ahnengeistern

Bayaraa erzählt einige Geschichten über Streitigkeiten unter mongolischen Schamanen und deren verheerende Auswirkungen in der materiellen Welt. Wir hören bestürzt zu. Es schwingt etwas mit, in seinen Worten. Hat ihn etwas verärgert? Es ist hier eine ganz andere Welt mit ganz anderen, uns fremden Umgangsformen. Da macht man unweigerlich etwas falsch…

Um uns zu läutern und Ungleichgewicht abzubauen, folge nun eine rituelle Reinigung:

Innere Reinigung

Gemeinsam entfachen wir in der Mitte des Lagers ein Feuer. Darin werden einige große Kieselsteine fast zum Glühen gebracht. Die werden dann vor der Zeremonienjurte in einen großen Kessel gelegt und mit frischem Wasser und Wodka zu gleichen Teilen übergossen, dass es zischt und dampft. Büschel von Wacholder, Salbei und anderen Kräutern werden beigemengt. Ein wunderbar würziger Duft durchzieht das Camp. Nacheinander knien wir uns vor den Kessel, beugen uns darüber, möglichst ohne den heißen Kessel zu berühren, und werden von den Frauen mit einer dicken Decke zugedeckt.  Das Gesicht möglichst nah an der kochenden Flüssigkeit, wie jeder es gerade noch aushält, inhalieren wir den Dampf und öffnen unsere Poren.

Sobald Bayaraa mein Gesicht ausreichend gerötet befindet, kommt der Nächste an die Reihe. Kopf und Oberkörper in der Decke eingewickelt werde ich weggeführt um mich in die Wiese zu knien, zu meditieren und dabei langsam abzukühlen. Ich schwitze und schwitze. Es fühlt sich an, wie wenn meine Lungen mit heilendem Kräuterdampf aufgeblasen wären und dieser alle Schadstoffe von innen heraus langsam durch die Haut herauspressen würde. Wunderbar!

Bei Schamanen: rituelle Reinigung

Kräuterdusche

Nach einer Weile ist auch die Flüssigkeit im Kessel abgekühlt. Eine der Frauen nimmt mir die Decke vom Kopf und deutet mir frische Kleidung zu holen. Hinter den Jurten haben sie eine der großen Plastikplanen, mit denen die Jurten heutzutage wetterfest gemacht werden, ausgebreitet. Ich soll mich ausziehen und mich in die Mitte stellen. Rundherum stehen mongolische Frauen und halten die Plane in die Höhe. Mit einer großen Schöpfkelle bekomme ich Sud aus dem Kessel über den Kopf geschüttet und soll mich zur äußeren Reinigung dabei gründlich waschen. Eine herrlich erfrischende Kräutersuddusche! Ohne Abzutrocknen soll ich in meine frischen Klamotten schlüpfen. In den Haaren, den Ohren, unter den Achseln… Kräuteransammlungen. Ich dufte wunderbar frisch.

Der Haken dabei: nun dürfen wir uns drei Tage nicht mehr waschen!

Fortsetzung:

Mehr über:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.