BEI SCHAMANEN

BEI SCHAMANEN

Meine Begegnungen und Erlebnisse mit Schamanen.

Schamanen in der Mongolei

Strenge Regeln, stundenlanges Meditieren in Bewegungslosigkeit bis zur völligen Selbstaufgabe… und bis zur finalen Volltrance, zum treibenden Rhythmus der schamanischen Trommeln und Gesänge.
Einmal erreicht…will man sofort mehr.
Egal wie schwer der Weg dahin.

Für die Schamanen der Mongolei kann nur derjenige Schamane sein oder werden, dem es gelingt seinen Ahnengeist zu rufen und diesen durch sich selbst wirken zu lassen, um Krankheiten zu heilen, Ratschläge und Entscheidungshilfen geben zu können oder die Geister um Schutz und Glück zu bitten. Der Ahnengeist ist der Mittler aus dem Jenseits, der zum allübergreifenden Wissen Zugang hat.

Ich habe die Chance erhalten, bei den Schamanen dort lernen zu dürfen, und zu üben, um in Kontakt mit meinem eigenen Ahnengeist zu treten. Eine einmalige Reise zu meinen Grenzen, und darüber hinaus…

Bei Schamanen in der Mongolei: Übersicht

  1. Bayaraas Schamanencamp
  2. Schamanische Kraftplätze
  3. die Schamanentrommel
  4. in Bayaraas Zeremonien Jurte
  5. Meditation am Gipfel und in der Nacht
  6. die Kleidung des Schamanen
  7. erste außerkörperliche Erfahrung
  8. Initiation einer Schamanin
  9. das Schaf Opfer
  10. Anrufung vom Ahnengeist
  11. von Adlern und Geiern
  12. Rituelle Reinigung
  13. Magie und Trance
  14. von Steinen und Heilritualen
  15. der Berggeist
  16. die Ausbildung zum Schamanen
  17. das Schamanenlied
  18. Feuer und Schutzamulette
  19. Abschließende Rituale
Sabine Koschier bei Schamanen in der Mongolei

Mehr über: