ÜBER MICH

ÜBER MICH

Kunst und Schamanismus… wie das ?

Hier in Europa wachsen keine Schamanen geborgen in ihrer nativen Kultur auf… über unsere schamanischen Wurzeln, zum Beispiel die der Kelten, gibt es sogar kaum mehr Zeugnisse.

Wie bin ICH also zum  Schamanismus  gekommen?

Es heißt ja, Schamane kann man nicht werden… Schamane ist man und ist es immer gewesen. Manche versuchen ja, dieser Berufung aus dem Weg zu gehen, weil dieser Weg nicht gerade einfach ist, und versuchen die vielen, teils auch unangenehmen Hinweise und Zeichen zu verdrängen… bis sie zu heftig und offensichtlich werden. So ist es bei mir dann auch ein wenig gewesen:
Als Kind habe ich mich oft „weggeträumt“ und habe intuitiv „schamanische Reisen“ unternommen. Ich war als Sechsjährige an einer schweren Krankheit erkrankt, fühlte mich auf der Isolierstation in einem abgedunkelten Zimmer wie lebendig begraben. Ich ertrug die Umstände mittels einer Art Selbsthypnose oder flüchtete mich in meine Phantasie und Träume.

Kunst und Träume

Wieder gesund wurde die „stets träumende Sabine“ mein Markenzeichen. Und mein künstlerisches Talent. Feen und Naturgeister waren meine Lieblingsmotive.

Ich träumte und malte stundenlang… 

Das musste ich mir jedoch abgewöhnen, um Schulziel, Studium und Beruf zu meistern. Ich war Architektin geworden und hatte meinen Traum des Ent-Träumens und der Kunst im hintersten Winkel meiner Seele vergraben. Nach dem Diplom habe ich mich dann aber doch lieber mit Farbenlehre, Farbtheorien und Lichtgestaltung beschäftigt als mit der Häuserplanung. Als Projektarchitektin entwarf ich die Innenraumgestaltung des U-Bahnhofes Candidplatz. Dazu gehören die leuchtende Farbgestaltung des Bahnsteigbereiches und der Eingangshallen, sowie der Entwurf der Leuchtobjekte, Wand- und Stützenverkleidungen.

Bahnhof Candidplatz München Innenraumgestaltung
Innenraumgestaltung U-Bahnhof Candidplatz München

Die  Kunst  eroberte sich den Platz in meinem Leben zurück.

Nach der Elternzeit begann ich auch schließlich als freischaffende Künstlerin zu arbeiten.

Mein schamanischer Weg

Im Jahr 2010, hatte ich dann während einer langen Kletterei am Untersberg bei Salzburg ein traumatisches Erlebnis, das mich lange psychisch beschäftigte. Im selben Jahr begegnete mir auch noch bei einer Ausstellung die erste SCHAMANIN.

Und die wusste meine Schleusen zu öffnen.

Daraufhin zerbrach mein bisheriges konventionelles Selbst- und Weltbild, und auch meine langjährige Ehe in schmerzlicher Weise. Es war nichts mehr wie zuvor und es verselbständigte sich ein Prozess in mir: Ich„erinnerte“ mich an Dinge, die ich nie erlernt hatte, sah und spürte Energien, die sonst keiner (bewusst) wahrnahm…

Nach dem anfänglichen Befremden stellten sich Neugier und Wissensdurst ein.

Ich begann mich intensiv mit  Schamanismus , Psychologie und  Hypnose  zu beschäftigen. Ich las viele Bücher, belegte Seminare, reiste nach Nepal, und  Allein in der Mongolei  um bei Schamanen zu lernen. An der Internationalen Akademie für Schamanismus habe ich den schamanischen Practitioner absolviert, bin Heilpraktikerin für Psychotherapie und Hypnosetherapeutin

Über Mich Schamanin Sabine Koschier

Ich sehe meine schamanische Aufgabe darin Liebe, Frieden und Harmonie in die Herzen der Menschen zu bringen… denn wie  Angaangaq, Ältester und Schamane der Eskimo-Kalaallit aus Westgrönland sagt:

„Nur indem wir das Eis im Herzen des Menschen schmelzen, hat der Mensch die Chance, sich zu ändern und sein Wissen weise anzuwenden…“

Ich und die Natur

Ebensolange wie für die Kunst begeistere ich mich für die Natur. Geboren und aufgewachsen in München war ich schon als Kind gerne im Voralpenraum mit meiner Mutter beim Pilze- , Beeren- und Kräutersammeln. Ich bin am Liebsten in unberührter Natur unterwegs, im Gebirge, am Felsen  und auf Trekkingtouren. Ich liebe es die Geschehnisse in der Natur zu beobachten und zu spüren.  

Sabine Koschier in der Natur beim Trekking in der Mongolei

Auf dem High-Pacific-Crest-Trail bin ich 1994 einem erwachsenen Bären gegenübergestanden… siehe ICH und der BÄR

Seitdem bin ich besonders von wilden Tieren fasziniert und versuche mich für sie einzusetzen.  

Im Dschungel von Borneo traf ich auf Jacky, eine erwachsene Orang-Utan-Dame, die mich zu meinem ersten Bilderbuch  JACKY , ein Orang-Utan sucht den Dschungel inspirierte.

Sabine Koschier und Orang-Utan Dame Jacky auf Borneo

Im Herbst 2017 durfte ich in Nepal einem ausgewachsenen Tiger in freier Wildbahn begegnen, was mich zutiefst berührte… siehe: Meine Begegnung mit dem Tiger

Meine Räumlichkeiten für Kunst, Hypnose und Schamanismus liegen in der Region München, Landkreis Rosenheim, an der A 8 zwischen München und Salzburg, in der:

Mörikestraße 2a, 83059 Kolbermoor,     email:   koschier@t-online.de

2 Replies to “ÜBER MICH”

  1. Liebe Sabine,
    bei der Suche nach einer Krafttierbedeutung, kam ich soeben auf deine Webseite. Ich klickte Vita an und bei den ersten Sätzen bekam ich eine „Gänsehaut“ am ganzen Körper, es durchfuhr mich ein Schauer. Ich las weiter und sah Parallellen. Deine Bilder leuchten intensiv und sind voller Energie. Bisher habe ich mich noch nicht so intensiv mit Schamanismus beschäftigt. Doch seit zwei Jahren begegnet mir das Thema immer wieder und fasziniert mich. Ich male, tanze und habe eine Yogaausbildung gemacht. In künstlerischen Bereichen und in der Natur fühle ich mich zuhause. Dein Art zu Sein fasziniert mich. Besteht vielleicht die Möglichkeit, mal bei dir vorbeizukommen? Ich wohne in Göttingen, bin aber Mitte bis Ende August in der Nähe von St.Gallen (Schweiz) und im Allgäu Ravensburg.

    Alles Liebe
    Gertrud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.